Read It Later unter Android und Firefox nutzen

9 04 2011

Ich bin jetzt eine Woche in meinem neuen Job und habe dadurch keine Zeit im Laufe des Tages meine Timeline bei Twitter zu checken. Deswegen scrolle ich erst abends diese durch. Interessante Links synchronisiere ich mir mit der Read It Later App für Android auf meinen Firefox am Desktop.

snap20110405_221259snap20110405_221308snap20110405_221313

Das ganze geht relativ einfach. Im Standard-Browser einfach auf Menü und “…” klicken und danach auf Seitenlink weiterleiten. Dort dann einfach Add to Read It Later klicken und der Link wird gespeichert.

snap20110405_221804snap20110405_221811

In der App selber könnt ihr die gespeicherte Liste verwalten und noch einige Einstellungen vornehmen.

snap20110405_221825snap20110405_221838

Bei den Einstellungen sind das z. B. der Speicherort des Caches, Sync-Optionen, Downloadoptionen und vieles mehr. Zum Synchronisieren mit dem Web müsst ihr euch einfach nur kurz anmelden.

2011-04-09 13h35_09

Auf der Read It Later Homepage könnt ihr das Addon für den Firefox kostenlos herunterladen. Es hat sich bei mir in der oberen rechten Ecke des FF platziert. In der Adressleiste findet man dann einen gelb umrandeten Pfeil über den ihr die aktuelle Seite zum “späteren Lesen” verschieben könnt. Der Pfeil wird nach dem Hinzufügen zum roten Haken. Ganz rechts im Firefox ist die Verwaltung zum Read It Later Addon.

2011-04-09 13h36_08

Hier sind dann alle eure Links vorhanden. Über die rechte Maustaste könnt ihr beim Aufrufen sagen, ob ihr den Link in einem neuen Fenster oder in einem neuen Tab öffnen wollt. Nach dem Aufruf und dem Lesen markiert ihr diesen in der Adressleiste als gelesen und der Eintrag wird dann automatisch aus eurer Sync-Liste gelöscht.

In den Einstellungen könnt ihr wieder viele Dinge festlegen. Dazu gehören z. B. die Offline-Verfügbarkeit, euren Account, Tastatur-Shortcuts und vieles mehr.

Die Pro-Version der Android-App kostet um die 70 Cent und kann im Market heruntergeladen werden.

1780136-1299695052511

Advertisements




AVM WLAN Repeater als UKW-Sender nutzen

19 02 2011

Ich habe vor einiger Zeit schon mal über den AVM FRITZ! WLAN Repeater berichtet.

Am Montag hatte Björn via PaulesPCForumde getwittert, dass man den Repeater auch als UKW-Sender nutzen kann. Das hatte ich bisher total übersehen.
Die Idee fand ich natürlich geil. In der Küche über das alte Radio mein Lieblingsradiostream hören.

Ich habe mich auch gleich ans Ausprobieren gemacht.

2011-02-19 09h55_44

Ihr meldet euch ganz normal über http://fritz.repeater/ bei eurem Repeater an. In der Übersicht findet ihr in der Mitte den Punkt UKW-Minisender. Den einfach Anklicken und ihr kommt ins nächste Menü.

2011-02-19 09h57_52

Dort hackt ihr den Punkt UKW an und klickt auf Übernehmen. Danach wird automatisch eine freie Frequenz gesucht. Diese könnt ihr natürlich immer wieder Umstellen.

2011-02-19 09h58_55

Unter dem Punkt Internetradio könnt ihr dann euren Lieblingsstream einstellen. Das ist über den Punkt andere Stationen… möglich.
Zum Schluss noch auf Play drücken, damit der Stream startet.

Jetzt habe ich mich auf die Suche an meinem analogen Empfänger gemacht. Leider habe ich nirgends was gefunden. Zum Glück hat mein DHD auch einen FM-Empfänger. Kopfhörer rein und ran damit an den Repeater. Und siehe da, es läuft. Aber Achtung, ich hing 1cm mit meinem DHD vor dem Teil. Das DHD zeigt auch die Empfangsstärke an. Direkt davor, voller Empfang. 1m zurück, nur noch die Hälfte. Weiterer Meter zurück, nichts mehr. Schade!!!!

Da würde ich mal sagen, gute Idee schlecht umgesetzt. Da hat mein FM-Transmitter im Auto mehr Power!

Vielleicht steht ja eurer Repeater dichter am UKW-Radio und ihr habt damit mehr Erfolg. Wenn noch jemand einen Tipp hat, immer her damit. Natürlich ohne das Teil aufzubrechen.





Apps sortieren: Apps Organizer

12 02 2011

Ich weiß, dass die Überschrift nicht gerade überzeugend klingt aber das Tool lässt sich halt nicht in eins, zwei Worten zusammenfassen.
Zurück zu meinem Anliegen. Unter Android 2.2 hat man die Möglichkeit Ordner zu erstellen. Damit kann man mehr Übersichtlichkeit und mehr Apps auf seinen Homescreen platzieren. Ich habe aber diese grauen Ordner-Icons verabscheut und wollte gerne meine eigenen nutzen. Die Suche in verschiedenen Foren brachte mich zu Apps Organizer.

snap20110207_215206snap20110207_215219snap20110207_215225

Nachdem ihr die App installiert habt, startet ihr sie einfach und alle eure Apps werden für die Zuweisungsliste vorbereitet/gescannt. In der danach erstellten Liste könnt ihr alle eure Apps gewissen Themen zuordnen, wie z. B. Tools, Internet, Multimedia etc.
Fehlt euch mal eine gewünschte Gruppierung, könnt ihr diese ganz einfach über das + hinzufügen.

snap20110207_215245snap20110207_215230snap20110207_215235

Die Apps könnt ihr durch längeres Drücken auf dem Bildschirm einem Label zuweisen. Die Labels selber könnt ihr über längeres Drücken bearbeiten, wie z. B. Umbenennen, Löschen oder eben das Icon ändern. Dazu sucht ihr euch einfach über eine Icon Suchmaschine die passenden Icons und ladet sie als *.png herunter. Die Auflösung beträgt bei mir 64×64 Pixel. Ich nutzen z. B. Iconfinder als Suchmaschine.

Wenn ihr alle eure Apps den einzelnen Kategorien zugewiesen habt, könnt ihr euren Homescreen bearbeiten. Über Widget hinzufügen wählt ihr Apps Organizer aus und es werden euch dann alle Kategorien angezeigt. Einfach die entsprechende auswählen und schon habt ihr einen Ordner mit euren gewünschten Apps und dem dazugehörigen Icon auf eurem Screen.

Mit Apps Organizer könnt ihr ganz einfach eure Apps sortieren ohne ins System eingreifen zu müssen. Natürlich funktioniert das ganze auch bei früheren Androidversionen.

Apps Organizer ist kostenlos und kann im Market heruntergeladen werden.

386468-1272358873088





Terminfindung und mehr: Doodle für Android

19 12 2010

Diese Woche kam über Caschys Blog, dass Doodle für Android erschienen ist.

Mit Doodle ist es sehr einfach Termine mit seinen Freunden und Kollegen zu finden.

Die App ist aktuell noch sehr einfach gestrickt. Ihr habt fast die gleichen Möglichkeiten wie unter der mobilen Browserversion m.doodle.com Die App wird aber ständig weiterentwickelt und so wird es in absehbarer Zeit Verbesserungen geben.

snap20101218_104829snap20101218_104901

Aktuell hat man nur die Möglichkeiten seine Umfragen/Termine abzurufen bzw. seine Teilnahmen zu überblicken.

snap20101218_105053snap20101218_105059

Das bedeutet also, dass Termine noch übers Web-Interface erstellt werden müssen.

Dazu müsst ihr nur www.doodle.com bzw. m.doodle.com aufrufen und meldet euch an. Ist natürlich alles kostenlos.

Zwischenablage01

Im ersten Schritt tragt ihr alle Details zu eurem Termin ein, wie Titel, Beschreibung, Name und optional die E-Mail-Adresse.

Zwischenablage02

Im nächsten Schritt wählt ihr dann das Datum aus, wo der Termin stattfinden kann.

Zwischenablage03

Im dritten Schritt könnt ihr dann evtl. Zeitangaben machen. Das ist aber optional. Oberhalb gibt es Beispiele, wie die Eintragungen aussehen können.

Zwischenablage04

Danach gibt ihr an, ob ihr den Termin selber per Mail verschicken, oder über Doodle versenden wollt. Ihr könnt Doodle mit eurem Outlook- oder Google-Adressbuch verbinden. Ich verschicke meine Termine immer selber per Mail.

Zwischenablage05

Ihr bekommt dann an eure E-Mail-Adresse, welche ihr vorher angegeben habt, zwei Links geschickt. Einmal der Link mit dem Termin, den ihr auch weiterleiten könnt und zum anderen den Link zur Verwaltung eurer Eintragung.

Zwischenablage06

Der Link zum Weiterleiten sieht dann so aus. Hier können sich dann alle eintragen, die ihr angemailt habt.

Doodle ist komplett kostenlos und die dazugehörige App kann im Market heruntergeladen werden.

1233647-1292319512119





Screeshots mit Android erstellen

4 12 2010

Wer von euch ein Android Smartphone hat und wie ich gerne anderen Leute Programme o. ä. vorstellen möchte, der hat oft das Problem Bilder von seiner Android-Oberfläche zu machen. Wer sein Gerät nicht rootet hat nur über das Android SDK die Möglichkeit Screenshots zu erstellen.

Als erstes lädt man sich das Android SDK herunter. Man muss es gar nicht installieren, sondern entpackt es nur und legt es in einem Pfad seiner Wahl ab.

Weiterhin wird Java benötigt. Hier ist aber meistens schon die benötigte Installation auf dem PC erfolgt. Wer bisher kein Java hatte, kann es hier herunterladen.

Programmierkenntnisse werden nicht benötigt. Also weiter geht es.

Wenn alles soweit vorbereitet ist, stellt man noch das USB-Debugging im Smartphone ein.

Einstellungen –> Anwendungen –> Entwicklung –> USB-Debugging

Dann verbindet ihr euer Smartphone über das USB-Kabel mit dem Computer. Ich wähle dann HTC Sync aus, breche aber den Vorgang mit der Zurück-Taste ab, weil ich es dafür nicht benötige.

2010-12-04 14h02_31

Sollte euer Smartphone am PC nicht erkannt werden, ladet euch bitte den Android-USB-Treiber herunter. Hier müsst ihr nur bei der Installation des SDKs den USB-Treiber auswählen. Der Rest kann deaktiviert werden.

Abhängig von eurem Programmpfad geht ihr nun im SDK-Pfad in den Ordner \tools. Dort befindet sich die Datei ddms.bat. Die müsst ihr einfach nur ausführen.

Dann müsste sich ein Command-Fenster öffnen und nach kurzer Zeit müsste der Debug Monitor aufgehen. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, müsste euer Smartphone unter dem Bereich Name angezeigt werden.

2010-12-04 14h09_46

Unter dem Menüpunkt Device findet ihr dann den Screen capture.

2010-12-04 14h11_14

Das Android-Bild könnt ihr dann nach belieben abspeichern.

2010-12-04 14h11_49





[Update 07.12.10] Test: AVM FRITZ! WLAN Repeater N/G

27 10 2010

Unsere Wohnung schrie in letzter Zeit vor WLAN-Löcher. Mit Kabelmodem habe ich vor einiger Zeit auf die FRITZ!Box 3270 “hochgerüstet”. Die vorher eingesetzte 3170 fungierte ich als Repeater um. Leider war die Verbindung nicht so doll. Zum einen ist die Sendeleistung der 3270 gefühlt schlechter als die der 3170 und zum anderen vertrugen sich irgendwie beide nicht immer. Manchmal war die Verbindung konstant, manchmal aber auch nicht. Und da ruft meine Schnatti natürlich den Admin (mich) 😉 auf den Plan.

FRITZ!WLAN Repeater N/G - WLAN-Reichweite einfach und sicher erweitern

Die Installation ging eigentlich einfach, eigentlich. Der Touchscreen ist nämlich seinen Namen nicht wert, zu mindestens wenn man “kapazitiv” verwöhnt ist. Drückt man zu kurz, passiert nichts. Drückt man zu lang, stellt sich der Repeater auf Werkseinstellungen zurück.

Deswegen hier noch mal eine kurze Anleitung (getestet mit der FRITZ!Box 3270):

  1. Guten Standort für den Repeater suchen – am besten in Sichtweite zum WLAN-Router.
  2. Nach dem Start des Repeaters sieht man folgendes Symbol auf den Screen:wps_init
  3. Dort muss man nun gefühlvoll, wirklich gefühlvoll und mit richtigen Timing auf die zwei Punkte drücken.
  4. Hat man den optimalen Druckpunkt 😉 gefunden, drückt man an seiner FRITZ!Box innerhalb von 2 Minuten die WLAN-Taste für ca. 6 Sekunden.
  5. Die Taste lang genug gedrückt, blickt die WLAN-LED und Box und Repeater tauschen die sicherheitsrelevanten Daten aus.
  6. Bei mir kam dabei das Symbol auf den Screen:wpsBedeutet so viel wie WPS erneut starten.
  7. Zumindestens hatte alles funktioniert. Und wenn ihr alles richtig gemacht habt, erscheint das Symbol:okEingabe übernommen.

Damit ist euer Repeater eingerichtet. Er zeigt euch dann über wlan die Signalstärke an. Dann nur noch einen endgültigen optimalen Standort gewählt:

IMGP8192

und schon sollte der Couchbereich mit WLAN abgedeckt sein und meine Schnatti kann dort in Ruhe surfen. 😉

Ich werde den Empfang in den nächsten Wochen mal in Ruhe testen und dann berichten.

[Update 07.12.10]Der Test nach einigen Wochen bringt gute Nachrichten zu Tage. Die Verbindung ist immer bestens. Keine Verbindungsabbrüche oder ähnliches. Deshalb: klare Kaufempfehlung!!!





Android auf dem HD2

29 08 2010

Ich hatte letzte Woche das Problem, dass mein Akku ziemlich schnell schlapp gemacht hat. So ca. 10% pro Stunde. Damit hatte sich mein HD2 immer über Nacht leergesaugt. Ich deinstallierte alle Apps, die ich seit dem Wochenende gemacht hatte. Leider ohne Erfolg.
Nachdem ich meinen internen Speicher gelöscht hatte, war das Problem beseitigt. Aber nun waren ja leider auch alle Installation weg und ich müsste mein System von vorne neu einrichten. Ein Backup der alten System-Daten hätte nur das Akkuproblem wiedergebracht.
Deswegen habe ich mir gedacht, wieso nicht gleich ein Custom-ROM installieren und Android darauf installieren!?

Gedacht, getan.

Als erstes muss der SPL (Secondary Program Loader) geupdatet werden. Dazu müssen unter Windows 7 die Hardwaretreiber installiert werden. HD2 ausschalten und mit Vol leise+Power einschalten. Der Bootloader wird gestartet. Nun kann es wieder an den PC per USB angeschlossen werden. Dieser sollte es erkennen und die Treiber installieren. Mein HD2 hat softwareseitig ein Branding. Deswegen kann ich nicht gleich ein Custom-ROM installieren. Ich habe gleich den aktuellsten SPL 2.08.HSPL installiert.
Danach ging es dann ein ein passendes Custom-ROM. Von der Optik und der Qualität haben mir die Goatrip-ROMs am besten gefallen. Ich habe das Goatrip 5.4 – REPACK installiert. Eine sehr genaue und sehr gut Anleitung, wie ihr euer HD2 flashen könnt, findet ihr hier.

Nachdem der Teil erledigt war, ging es nun ans Android. Das mattc Leo + Froyo 1.6b mit Sense fand ich am stabilsten und besten.
Hierzu muss die heruntergeladene zip nur entpackt und aufs root der SD-Karte kopiert werden. Das ganze sollte dann so aussehen:

Screen01

Vor dem Starten von Android das HD2 neustarten und ohne PIN-Eingabe hochfahren. Im Explorer die CLRCAD.exe ausführen. Danach passiert erstmal nichts. Das ist nur für den Sound unter Android wichtig. Danach führt ihr dann die haret.exe aus. Danach wird Android geboot und beim ersten Mal konfiguriert.

Hiermal ein paar Bilder:

snap20100829_101538 snap20100829_101345 snap20100829_101453
snap20100829_101426 snap20100829_101440 snap20100829_101505

Android auf dem HD2 läuft schon sehr flüssig. Ab und zu gibt es mal ein paar Freezes, d. h. der Bildschirm friert kurz ein. WLAN, Bluetooth und Internet funktionieren bestens. Leider hat sich mein “neues” Android beim letzten Anruf per Bluetooth aufgehangen. Hier gibt es also noch einiges zu tun. MMS verschicken bzw. empfangen geht leider auch nicht.
Damit ich Android besser starten kann habe ich noch ein Dual-Boot-Programm installiert. Damit kann ich während des Startens zwischen beiden Systemen auswählen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Entwickler schon ganze Arbeit geleistet haben. Der Market und die Installation von Apps läuft super, telefonieren und WLAN auch. Für den alltäglichen Gebrauch ist es meiner Meinung nach aber noch zu früh. Wer auf Funktionalitäten verzichten kann, für den ist es ok.
Trotzdem ein DICKES LOB an die Entwickler.